Für den guten Zweck

Seit 1992 ist die Gesellschaft für bedrohte Völker Österreich Herausgeber des Kalenders „Lebenszeichen“. Wir sind eine der wenigen Organisationen im deutschsprachigen Raum, welche sich für die Rechte verfolgter und unterdrückter Minderheiten einsetzt. Wir vertreten die Anliegen von Betroffenen gegenüber Behörden und Entscheidungsträgern und verleihen denjenigen eine Stimme, die sonst kein Gehör finden. Ihre Stimmen – im wörtlichen und bildlichen Sinn verstanden – sind authentische Lebenszeichen der Minderheiten und Völker auf der ganzen Welt.

UNSER AUFTRAG UND UNSERE PHILOSOPHIE

Stärkung der Menschen und Verwirklichung ihrer Rechte

LEBENSZEICHEN!- GESELLSCHAFT FÜR BEDROHTE VÖLKER

Redaktion & OBFRAU

Nadine Papai

Nadine Papai, Kultur- und Sozialanthropolgin ist seit 2012 bei Lebenszeichen und leitet das Projekt im Nordirak. Die zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels veranlassten sie und den Verein zu einem Umdenken und bewegten sie dazu, neben den Menschen auch Tiere und Umwelt mit ihren Projekten zu schützen. Ein besonderes Anliegen ist es ihr, indigenes Wissen dabei anzuwenden und dabei zu helfen von Kulturen zu lernen.

Für bedrohte Völker Weltweit

Unsere Projekte

Mit dem Kauf des Kalenders bekommt man nicht nur schöne Bilder die ein Fenster in uns unbekannte Welten öffnen, man unterstützt damit wichtige Projekte zum Schutz von indigenen, ethnischen und religiösen Minderheiten weltweit. Als Permakulturisten legen das Hauptaugenmerk dabei auf Naturschutz, gesunde Ernährung und Bildung!

Mit der GFBV Schweiz
Hände weg vom Amazonas!

Im brasilianischen Amazonas findet ein Gold-Boom statt – mit verheerenden Folgen für Mensch und Natur. Denn diese roden den Wald, vergiften mit Quecksilber Flüsse und Fische und bringen Krankheiten und Kriminalität. Wir unterstützen indigene Gemeinschaften im brasilianischen Regenwald, damit sie ihren Lebensraum vor der Zerstörung schützen können.

Mit Lebendige Zukunft e.v.
Die Hüter der Erde

Das ursprüngliche Wissen, wie man die Welt im Gleichgewicht hält, verstehen sie genau als ihre wichtigste Aufgabe. Die Kogi sind nicht nur sozial hoch entwickelt, sie erzielen unter anderem auch im Bereich nachhaltige Lebensweise und Regeneration von Ökosystemen enorme Ergebnisse. Auch wir können wieder lernen, ihren Prinzipien zu folgen: die Welt als lebendigen Organismus zu betrachten.

LEBENSZEICHEN! - GFBVÖ
Permakultur im Nordirak

Seit 2016 ist Nadine Papai regelmäßig für Projektarbeiten im Nordirak unterwegs. Sie begann mit dem Aufbau einer Joghurtfabrik, die Tausende Menschen im Flüchtlingslager von Dawodia mit gesundem Joghurt versorgte. Mittlerweile hat sie gemeinsam mit dem Kurden Sulaiman Tameer ein Permakulturprojekt ins Leben gerufen, das der gesamten kurdischen Bevölkerung, aber auch Österreich zugutekommt.

mit KOARP
Lernen in und mit der Natur

Unser Ziel ist es, das Bewusstsein und das Wissen über Menschen, Tiere und die Umwelt zu fördern. In den Flüchtlingscamps im Nordirak bieten wir regelmäßig Kurse für Kinder an, in denen sie auf spielerische Weise den Umgang mit Tieren lernen können. Für Erwachsene bieten wir auf unserem Projektgelände Permakulturkurse an, in denen wir den nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen der Erde vermitteln.

mit Himalayas Children
Waisenkinder- Programm

Nicht alle Kinder sind Waisen oder Halbwaisen, doch alle vereint ein Schicksal. Ihre Familien mussten grosse Verluste beim Erdbeben im Frühjahr 2015 erleiden und als Folge davon kämpfen sie noch immer jeden Tag ums Überleben. Für diese Familien ist die Great Compassion Boarding School die einzige Chance, ihren Kindern eine gute Schulbildung und eine unbeschwerte Kindheit zu ermöglichen.

MIT HILFE FÜR LADAKH
Handwerk der Nomaden

Die industrielle Produktion von Textilien hat die historische Produktion in Changthang ersetzt; eine Handvoll Künstler bewahrt jedoch das handwerkliche und traditionelle Wissen über Wolle, das in dieser Region einzigartig ist. Gemeinsam mit der Achi Association India, Help for Ladakh wollen wir Innovationen fördern, die es ermöglichen, alte Fertigkeiten auf modernen Märkten wieder einzuführen.

Spenden Sie Jetzt

 Spendenkonto AT19 6000 0000 9206 4449

Wir fördern die Resilienz von Menschen mit kreativen Projekten. Wir bieten gesellschaftspolitische Bildung in benachteiligten Regionen an und schaffen interkulturelle Begegnungen. Wir verbreiten Informationen über die Situation bedrohter Kulturen und arbeiten an wirksamen Lösungen zum Schutz ihrer Lebensräume.